zur TSG HomePage

Ergebnisse / Tabellen 2002/2003

 


Volleyball- Pictogramm

[Damen] [weibl. A-Jgd] [weibl. C- Jgd] [weibl. D-Jgd] [Mixed]

Damen:

2002/2003:
KKlasse Mitte

VB Damen 2002

23.3.2003: FTG Frankfurt - TSG 2:3

Bericht folgt noch. (25:13; 24:26; 25:10; 13:25; 15:13)

8.3.2003: TuS Kriftel - TSG 3:1

Die Hoffnung auf einen der begehrten Relegationsplätze der Kreisklasse mussten die Damen der TSG Schönberg nach dem Spiel gegen den Tabellenzweiten von TuS Kriftel begraben. Zwar kamen sie gegen Ende des ersten Durchgangs (16:25) recht gut in Fahrt und konnten die Gastgeber im zweiten Satz dann auch mit 11:3 kalt erwischen und den Vorsprung ins Ziel mitnehmen (25:18), doch für die beiden letzten Sätze langten dann Konzentration und Druck am Netz nicht ( 13:25; 15:25 ).

23.2.2003: TSG - TS Griesheim 1:3; TSG - TG Römerstadt 0:3

Ausgerechnet zwei der 'dicksten Brocken' hatten die Kreisklassendamen der TSG Schönberg beim Kampf um die Relegationsplätze zu Gast. TS Griesheim, bisher mit gerade einmal drei verlorenen Sätzen ungeschlagen an der Tabellenspitze, war auch an diesem Spieltag noch eine Nummer zu gross, obwohl sogar mehr als ein gewonnener Satz, vielleicht sogar ein Sieg, drin gewesen wäre. Die Gastgeber fanden nach anfänglichen Konzentrationsmängeln gut ins Spiel und gestalteten den ersten Durchgang bis kurz vor Ende durchaus offen (21:25). Bereits im zweiten Satz stand die erste Überraschung an, als die TSG Damen eine deutliche 20:15- Führung herausspielten, sich aber letzendlich einem schnellen Endspurt der Gäste geschlagen geben mussten (24:26). Offensichtlich war die TSG jedoch auf dem richtigen Weg, denn in Durchgang vier brachten die Schönberger Damen den Griesheimerinnen mit konzentriertem Spiel den vierten Satzverlust der Saison bei (25:21). Dann besannen sich der Tabellenführer jedoch wieder auf seine Stärken und Angriff und Verteidigung und machte im vierten Satz mit 25:22 (ein wenig glücklich) alles klar.

Gegen die TG Römerstadt hätte es dann nach der Papierform klappen müssen, offensichtlich hatte aber das erste Spiel bereits zu sehr an Konzentration und Körperkraft gezehrt, um im zweiten Spiel noch genügend Druck ausüben zu können. Zu viele Individualfehler in Annahme, Zuspiel und Angriff machten es den Römerstädterinnen zu leicht, in drei Sätzen einen verdienten Sieg einzufahren (18:25; 16:25; 17:25). "Zumindest einen Sieg hätten wir an diesem sonnigen Wochenende gerne gesehen", so das Trainergespann Anka Finger und Daniel Callwitz, das vor allem mit den Leistungen aus dem ersten Spiel recht zufrieden war.

15.02.2003 TV Stierstadt - TSG 0:3

Mit einem (erwarteten) 3:0 (25:18; 25:16; 25:20) Sieg über den TV Stierstadt sind die Kreisklassendamen der TSG Schönberg auf der Tabellenleiter ein gutes Stück nach oben geklettert. Coach Rainer Schmidt (für die in der Regionalliga spielende Anka Finger eingesprungen) konnte mit einer motivierten Vollbesetzung kalkulieren und alle mitgereisten 11 Spielerinnen einsetzen. Klare Überlegenheit an der Netzoberkante und deutlich weniger Eigenfehler als beim Gegner bildeten schon jeweils zur Satzmitte ein beruhigendes Punktepolster. Besonders erfreulich war die durchgängig recht gute Annahme des Dreierriegels, der das Zuspiel durch Ina Lüke und Sonja Karrenberg vorbereitete.

08.02.2003 TuS Niederjosbach - TSG 0:3

Ohne jede Chance waren die jungen Gastgeberinnen des TuS Niederjosbach in der Kreisklassenbegegnung gegen die TSG Schönberg.

In weniger als 29 Minuten Spielzeit war der Auftritt schon vorbei. Zu dominant waren die Schönberger Gäste auf allen Positionen, insbesondere im Aufschlagspiel: Satz eins benötigte gerade einmal 4 Positionswechsel (25:4), im zweiten Satz schlug Sonja Karrenberg nach erfolgreichem TSG - Angriff gar 24 mal hintereinander auf ( 25:0 !) und im letzten Durchgang erging es Niederjosbach nicht viel besser. Die C- Jugendliche Vicky Hermann schloss mit 10 Aufschlägen ( zum Schluss mit Aufgaben aus dem Sprung) den Spieltag erfolgreich ab (25:4).

07.12.2002: OSC Höchst - TSG 0:3

Gerade vier Wochen ist es her, da mussten die Schönberger Kreisklassendamen in eigener Halle noch gegen den OSC Höchst klein beigeben. Im letzten Spiel vor der wohlverdienten Weihnachtspause wurde der Spiess nun umgedreht: Betreuer Anka Finger und Daniel Kallwitz konnten sich auf alle 10 mitgereisten Spielerinnen verlassen, insbesondere Jenny Kühne machte in Aufschlag und Angriff eines ihrer besten Spiele. Zwar mussten sich die Schönberger Gäste in Durchgang eins erst nach einem 0:5 Rückstand 'warmspielen', nach gut umgesetzten Anweisungen von Anka Finger und einer tollen Aufschlagserie von Jenny Kühne stand man letztendlich mit 24:14 vor dem Satzgewinn. Ein wenig wurde das Nervenkostüm der Betreuer und Auswechselbank noch strapaziert, denn der OSC verkürzte noch einmal auf 24:22, der entscheidende Punkt war aber letztendlich nur eine Frage der Zeit (25:22). Satz zwei und drei verliefen dann aus Schönberger Sicht zufriedenstellend 'einseitig': gleich zu Beginn wurden die notwendigen Punkte eingefahren und das Spiel zu keiner Phase mehr aus der Hand gegeben ( 25:11, 25:20 )

17.11.2002: TS Griesheim - TSG 3:0

Für Schönbergs Kreisklassendamen hat sich der Weg ins Frankfurter Waldstadion zum TS Griesheim nicht gelohnt. Mit Maike Seibert, Barbara Gärtner und Jenny Kühne mussten die Betreuer Daniel Callwitz und Anka Finger zwar auf drei Stammspielerinnen verzichten. So schwach hätte es jedoch nicht ausgehen dürfen: In weniger als einer Stunde war das TSG- Team 'abgefertigt'.Im zweiten Durchgang legten die Gastgeber gar 11:0 vor, bevor Schönberg zum ersten Mal zum Aufschlag kam. Von der guten Annahme und glücklichen Verteidigung der letzten Spieltag war keine Spur zu sehen, zu gekonnt platzierten die Gastgeber ihre Aufschläge und gelegten Bälle. (17:25; 9:25; 13:25 )

10.11.2002: TSG - OSC Hoechst 0:3; TSG - TuS Kriftel 0:3

Mit OSC Hoechst und TuS Kriftel hatten die Kreisklassen- Damen der TSG Schönberg zwei 'schwere Brocken' zu Gast, die zum derzeitigen Stand der Saison noch nicht 'zu stemmen' waren. Nur in den jeweils ersten Sätzen konnten die Gastgeber bis kurz vor dem Ende das Spiel offenhalten, danach konnte auch guter Einsatz stellenweise fehlende Konzentration und Mängel in der Übersicht nicht kompensieren. Gegen Höchst (25:27; 17:25; 21:25) wäre vielleicht noch eine Überraschung möglich gewesen, dem Spielvermögen von Kriftel hatte das TSG Team jedoch nichts entgegenzusetzen (23:25; 16:25; 13:25).

27.10.2002: TSG - FTG Frankfurt 3:1; TSG - TuS Niederjosbach 3:0

In eigener Halle durften die jungen TSG- Damen die noch jüngeren Teams der FTG Frankfurt und vom TuS Niederjosbach empfangen und dabei vor heimischer Kulisse auch das neue Logo der Taunussparkasse präsentieren (die Hausbank der TSG Schönberg hatte sich erfreulicherweise wieder bei der Erweiterung des Trikot- Satzes beteiligt. 
Unerwartet lange (mehr als 90 Minuten) brauchte das TSG- Team gegen die technisch schon gut ausgebildete FTG Frankfurt, konnte aber letztendlich doch die größere Erfahrung und körperliche Überlegenheit auf den Angriffspositionen in die Waagschale werfen. Im ersten Durchgang sorgte nach ausgeglichenem Start bei 20:22 Rückstand eine gut gewählte Auszeit von Betreuerin Anka Finger für den nötigen Ruck zum 25:23 Satzende. Durchgang zwei mussten die Taunusdamen wegen leichter Eigenfehler ständig einem FTG- Vorsprung hinterherlaufen, der nicht egalisiert werden konnte (18:25). Satz drei entschied sich mit 26:24 knapp erst am Ende und der vierte Satz wurde mit fast 30 Minuten zum Krimi, als die FTG bei 24:22 den ersten Satzball nicht verwerten konnte. Die TSG- Damen mussten dann allerdings noch bis zum 30:28 warten, bis der Sieg endgültig gesichert war. 
Trotz dieses unerwartet anspannenden Starts behielten die TSG Damen gegen TuS Niederjosbach dann aber klar die Oberhand und fertigten die jungen Gäste unter anderem mit einer Serie von 13 Aufschlägen durch Anja Klüh ab: 25:13, 25:13; 25:14

20.10.2002: TG Römerstadt - TSG 3:0

Mehr erhofft hatten sich die TSG- Kreisklassen- Damen vom Spiel gegen Klassenneuling TG Römerstadt. Ohne Satzgewinn in der Tasche mussten sie den Heimweg antreten. In den ersten beiden Durchgängen litten die Schönbergerinnen in der Anfangsphase unter großer Unsicherheit und vielen Eigenfehlern, die dann erfolgende Aufholjagd zeigte zwar großen Einsatz auf Seiten der TSG, Römerstadt hatte sich jedoch letztendlich sicher abgesetzt (22:25; 15:25). Im dritten Satz gelang es bis schliesslich, bis zur Satzmitte eine eigene Führung von vier Punkten aufzubauen, die jedoch von einer 9er- Aufschlagserie der Römerstädterin Powera nicht nur egalisiert, sondern gar umgedreht wurde (19:25). Ein gerechter Sieg der Gastgeber, allerdings im Ergebnis etwas überzogen. Die Schönberger Damen werden sich auf das Rückspiel sicher besser einstellen.

15.9.2002: TV Stierstadt - TSG Schönberg 2:3

Nicht ganz nach Mass, aber doch erfolgreich verlief der Saisonstart der
Volleyballer der TSG Schönberg. Die Kreisklassendamen erreichten beim TV Stierstadt ein verdientes 3:2, nachdem es im ersten Durchgang (12:25) gar nicht nach einer doppelten 'Punktebeute' aussah.
Das neuformierte Team musste wohl erst die Sommerpause aus den Beinen
schütteln, ehe es gelang, den Spiess zum 25:11 umzudrehen. Satz drei holten
sich wieder die Gastgeber (14:25), was die TSG Damen in Satz vier in
Zugzwang brachte. Bis zur Satzmitte ausgeglichen, konnte Schönberg einen
Zwei- Punkte- Vorsprung bis zum Ende auf vier Punkte ausbauen (25:21). Den entscheidenden fünften Satz entschieden die TSG Damen dann knapp für sich (16:14), nachdem 13:14 ein Spielball der Gastgeber erfolgreich abgewehrt worden war.
Obwohl zum Saisonstart mit dem Weggang von Sabrina Baic und Carolin Heise ( beide Bommersheim ) und der Spielpause von Caro Weber und Jule Melber auch noch die Unfallverletzung von Sina Finger zu verkraften war, konnten die Betreuer Anka Finger und Daniel Callwitz sich auf eine gut bestückte Bank setzen und allen Spielerinnen die Einsatzchance geben. ' Ich freue mich sehr,' so Vorstand und Abteilungsleiter Rainer Schmidt, ' dass unsere Jugendlichen auf diese Weise schnell zur Spielerfahrung kommen',  und dankt der Taunussparkasse für ihre kontinuierliche finanzielle Unterstützung bei der immer wieder erforderlichen Beschaffung von neuen und Ersatz- Trikots. 'Immerhin sollen in dieser Saison mit Carmen Schmidt und Maike Seibert bereits zwei Spielerinnnen der Kreisklassendamen in das Mixed- Team der TSG integriert werden. Dass neben einer A- Jugend auch wieder eine C-/ und D- Jugend am Start ist, ist mehr als erfreulich und zeigt die Erfolge kontinuierlicher Nachwuchsarbeit eines motivierten Übungsleiterteams.'

 

 

Weibl. Jgd. A:

B-Jugend 2001: Unterwegs beim Turnier in Goldstein
(erster Turnierbesuch 2001)

15.3.2003 TV Okriftel - Okriftel

Auch das Rückspiel gegen TV Okriftel  sah in der TSG Schönberg den eindeutigen Sieger, diesmal ohne Satzverlust. Maximal bis zum Ende des ersten Satzdrittels konnten die Gastgeber Punkte auf ihrer Seite verbuchen, ehe ein bis zwei starke TSG- Aufschlagserien ( bis zu 9 Aufschläge in Folge) das Satzende einläuteten. (25:10; 25:13; 25:15)

2.3.2003 TSG - TV Okriftel

Ein nie gefährdeter 3: 1 Sieg war das Ergebnis des Mini- Heimspieltags ( Das Spiel gg. Naurod soll noch nachgeholt werden).
Bis auf Durchgang drei kamen die Gäste nicht in die zweistelligen Punkteränge. Auch im dritten Satz hatten die Gastgeber bei 17:10 schon einen respektablen Vorsprung erspielt, bevor Okriftel kurzfristig aufdrehte und auf einmal bei 25:24 erfolgreich Satzball hatte. (25:9; 25:7; 24:26; 25:7)

22.2.2003 TG Sachsenhausen  - TSG 2:3

Gegen Sachsenhausen musste an diesem Wochenende mehr Energie als an der vorausgegangenen Spieltagen aufgewendet werden. Zumindest in Durchgang eins und zwei ging den Schönberger Gästen nach ausgeglichenem Start immer zum Satzende die Puste aus (20:25; 23:25). Dann jedoch drehten die TSG Mädels den Spieß um und verschafften sich schon zur Satzmitte den entscheidenden Vorsprung, um auch das Satzende siegreich zu erleben (25:20; 25:21). Im entscheidenden fünften Satz hatten die Gastgeber dann nichts mehr zuzusetzen. Beim Wechsel führte die TSG mit 8:5 und konnte den Vorsprung noch bis zum 15:9 ausbauen.

 

16.2.2003 TG Naurod - TSG 0:3

Hellwach agierten die Schönberger A(bis C-)-Jugendlichen beim Rundenspiel gegen die TG Naurod. In früher Sonntagsstunde angereist, hatten sie zu keinem Zeitpunkt Mühe, die Gastgeber unter Kontrolle zu halten. Vicky Herrmann sicherte konsequent die Netzoberkante und dank genauer Annahme und einsatzfreudiger Verteidigung hatten die Zuspielerinnen Sonja Karrenberg und Katharina Steinmetz keine Mühe, ihre Angreiferinnen mit guten Pässen zu versorgen. Einzig Durchgang drei gestaltete sich zumindest nach Punktzählern bis kurz vor Schluss ausgeglichen. Schönberg machte aber dann doch nach 20:21 Rückstand in einem Endspurt 'den Sack zu'. ( 25:17; 25:18; 25:21 )

25.1.2003 TSG Oberbrechen - TSG 3:2

Nach hartem Kampf wurde die Partie erst im letzten Satz entschieden. Die Schönberger Gäste mussten sich dabei auf eine engagierte Minimal- Besetzung verlassen, die mit viel Spielfreude alles gab, was technisch möglich war. Gastgeber Oberbrechen legte nach 4:9 Rückstand eine 12- Punkte- Serie vor, die von der TSG nicht zu egalisieren war ( 18:25). Satz zwei sah die Gäste von Beginn an im Vorteil, ein Vier-Punkte- Vorsprung aus der Satzmitte reichte zum 25:23- Endstand. Durchgang drei wurde im wesentlichen durch zwei starke Oberbrechener Zwischenspurts von 6 und 7 Punkten entschieden, die nicht egalisiert werden konnten (17:25). So schnell sollte es allerdings mit der Spielentscheidung nicht gehen. Schönberg machte mit einer Neu- Auflage des zweiten Satzes noch einmal Druck (25:22) und erzwang den Entscheidungssatz. Hier lief bis kurz vor der Satzmitte alles ausgeglichen, ehe sich die TG Oberbrechen mit einem 'Mini-Break' bei 9:5 erfolgreich absetzen konnte (11:15)

23.11.2002  TSV BG Frankfurt - TSG 1:3

Die an diesem Spieltag von Daniel Callwitz betreute Schönberger weibliche A- Jugend machte ihre Sache gut: Beim PSV Blau- Gelb- Frankfurt konnte ein (ungefährdeter) 3:1 Sieg eingefahren werden. Durchgang eins brachten die Gastgeber noch knapp auf dem eigenen Konto unter (22:25), von da an waren die Schönberger Mädels allerdings warm gespielt, Satz zwei ging deutlichst mit 25:13 an die Taunus- Gäste, der dritte Satz nahm nach 4:8 Rückstand einen ausgeglichenem Verlauf und endete verdient mit 27:25 für die Gäste, die im vierten Satz aus einem 14:16 durchstarteten und ihn mit 25:21 für sich entschieden.

03.11.2002 TSG - TSG Oberbrechen 3:1, TSG - TSV BG Frankfurt 3:0

Lange mussten die jungen Damen der Schönberger A- Jugend auf ihren Saisonstart warten. Dafür gelang er aber nun um so besser: Zwei Siege über die TSG Oberbrechen ( 25:21; 26:24; 14:25; 25:19 ) und PSV Blau-Gelb- Frankfurt (25:19; 25:16; 25:7) stehen nach dem ersten Heimspieltag auf dem Konto.

Bis auf einen leichten 'Schwächeanfall' in Durchgang drei gegen Oberbrechen, als man die Gäste nach ausgeglichenem Start von 13:9 auf 20:9 davonziehen lies. Trainerin Anka Finger, die im A- Jugend fast die komplette Kreisklassenmannschaft einsetzen kann, monierte nach diesem erfolgreichen Tag nur die insgesamt über 20 Fehlaufschläge, die aber durch gute Blockarbeit von Barbara Gaertner, Annika Metz und der noch C- Jugendlichen Vicky Herrmann, die mit viel Übersicht gelegtem Bälle von Katharina Steinmetz und die kraftvollen Angriffe von Maike Seibert mehr als kompensiert wurden. Im Spielaufbau präsentierten sich Katharina Steinmetz und Sonja Karrenberg so umsichtig und erfolgreich, so dass die Schönberger Angriffe selten ihr Ziel verfehlten.


 

 

Weibl. 

Jgd C/D:

C- Jugend 2002/2003

 

29.3.2003 D- Jugend 3. Platz beim Rundenturnier in Bad Vilbel

Mit einem 2. Platz aus der Vorrunde erreichten die TSG- Mädels das 'kleine' Finale, das sie für sich entschieden. Vielleicht kommt noch ein detaillierterer Bericht.

2.3.2003 D- Jugend 'Vize' beim Rundenturnier der FTG 

Mit eindeutigen Vorrundensiegen (jeweils 2:0) gegen TV Elz (50:25), Okriftel (50:30) und OSC Hoechst 2 (50:33) zog das jüngste TSG Team, diesmal verstärkt durch die Neuzugänge aus dem St.-Angela- Projekt, Königstein, verdient ins Finale des Rundenturniers der FTG Frankfurt ein. Hier gab es dann ein packendes Match gegen den TTVC Bad Homburg, dass taktisch schon versierteren Bad Homburgerinnen letztlich verdient für sich entschieden (35:50).

1.3.2003 Ersatzgeschwächt leider nicht an der Spitze 

Beim Rundenturnier des SSC Bad Vilbel mussten sich die TSG-Mädels ersatzgeschwächt geschlagen geben. Sie konnten keines der zwei Spiele gewinnen. Trotz einer sehr guten Aufschlagserie von Elina Streit mussten sie den ersten Satz an die Spielerinnen der Eintracht Frankfurt verloren geben. Sie waren nach dieser Niederlage nicht mehr zu motivieren, was wahrscheinlich den Einbruch im zweiten Satz zur Folge hatte (25:12). Das nächste Spiel gegen den SSC Bad Vilbel begann wieder mit vielen eigenen Fehlern und Unkonzentriertheiten, wobei die schöne Aufschlagserie von der noch D-jugendlichen Tanja Euler auch nicht zum Satzgewinn verhelfen konnte (18:25). Im zweiten Satz fingen sich die Spielerinnen noch einmal und leisteten allgemein gute Abwehrarbeit, wobei hier viele Bälle „vom Boden gekratzt“ wurden. Auch die gute Blockarbeit am Netz von Melanie Glöckner brachte der Mannschaft einige Punkte. Trotz hartem Kampf ging auch der zweite Satz an den SSC Bad Vilbel (21:25). Die Trainerin Nicole Blunck zeigte sich optimistisch für den nächsten und letzten Spieltag, da die Mannschaft dann wieder komplett antreten kann.

 

19.1.2003 Volleyball- C- Jugend gewinnt erneut Rundenturnier 

Das Team der TSG Schönberg gewann erneut ungeschlagen das Rundenturnier der weiblichen C- Jugend, diesmal ausgerichtet von der TG Bad Soden. Auch diesmal überließen die jungen Mädchen den Gegnern keinen einzigen Satz.

Souverän gestartet gegen die stärker eingeschätzte Eintracht Frankfurt (25:19; 25:15) musste neben TV Kalbach (25:13; 25:19) auch SSC Bad Vilbel (25:16; 25:23) gegen die geschlossene Mannschaftsleistung der Schönbergerinnen passen. Lediglich im ersten Satz des letzten Spiels gegen TG Bad Soden musste Betreuer Rainer Schmidt bei 15:21 Rückstand die ‚Notbremse’ ziehen und die Mädchen mit einer taktischen Auszeit noch einmal ‚aufwecken’. Erfolgreich, letztlich ging dieser Satz dann verdient mit 26:24 an die TSG. Keine Probleme gab es dann beim letzten Satz, mit 25:18 die nötigen Punkte einzufahren.

Vicky Hermann spielte ein souveränes Aufschlag- und Netzspiel und auch Maria Streit und Maike Herrmann (jahrgangsmässig noch E-/ D- Jugend) zeigten sich voll integriert.

„Mit dieser Mannschaftsleistung bin ich mehr als zufrieden“, äußerte sich der diesmal anstelle von Stammtrainerin Nicky Blunck mitgereiste Rainer Schmidt, „ es macht schon richtig Spaß, zuzusehen, wie die Mädels von Spiel zu Spiel besser werden. Diese Mannschaft wird noch viel Spaß und Erfolg miteinander haben.“

1.12.2002 : C-Jugend nicht zu stoppen

Nach dem ersten erfolgreichen Spieltag vor vier Wochen setzten die Mädels der TSG Schönberg nun noch eins obendrauf. Sie ließen sich am vergangenen Sonntag keinen Satz nehmen und gewannen den Spieltag, der in Turnierform ausgetragen wurde, ohne einen einzigen Satzverlust. TG Bad Soden hatte im ersten Spiel gegen die Gastgeber keine Chance (2:0 (25:10; 25:10)): Allein zehn gute Aufschläge in einem Durchgang durch Nadine Dik im ersten Satz und eine ebenso starke Serie von zehn Aufschlägen durch Vicky Herrmann im zweiten Satz bildeten das Fundament, auf dem die kraftvollen Angriffe von Vicky Herrmann und Melanie Glöckner sowie das gute Stellungsspiel von Linda Dieke aufbauen konnten.
Das zweite Spiel gegen den SSC Bad Vilbel wurde trotz großer Unaufmerksamkeit in der Abwehr und einem allgemeinen Durchhänger der Mannschaft ebenfalls mit 2:0 (25:21; 25:20) gewonnen. Hier staunte man nicht schlecht über die guten Aufschläge von der noch D-Jugendlichen Maike Herrmann.
Das letzte Spiel gegen den TV Kalbach konnte die TSG Schönberg auch auf dem eigenen Konto verbuchen: 2:0 (25:16; 25:12). Hier beobachtete man vor allem lässige, aber dennoch gezielte Pritscher von Monja Rössler. Auch Sonja Mittag und die noch D-Jugendliche Tanja Euler zeigten sich an diesem Tag bei Angriff und Annahme von ihrer guten Seite.
Trainerin Nicole Blunck war mit allen Spielerinnen und natürlich dem Ergebnis des Spieltages mehr als zufrieden: "Am nächsten Spieltag werden wir versuchen unsere Leistung noch einmal zu steigern und gegen die heute (unentschuldigt) fehlende Mannschaft der Eintracht Frankfurt zu gewinnen, der wir uns noch am ersten Spieltag geschlagen geben mussten."

23.11.2002 Volleyball-D-Jugend startet durch

Mit fünf Siegen und ohne Niederlage verließen die jungen Spielerinnen der D-Jugend  stolz die Halle des VC Liederbach.
Mit klaren Siegen gegen den SSC Bad Vilbel (25:19,25:18), die FTG Frankfurt (25:16,25:13), TV Okriftel (25:14,25:18) und einem spannenden Unentschieden gegen den VC Liederbach (25:16,26:28) erreichten sie das Endspiel gegen den SSC Bad Vilbel. Nach vielen Fehlaufschlägen und Unkonzentriertheiten bei Annahme und im Angriff mussten die Mädels in diesem Spiel den ersten Satz an ihre Gegnerinnen abgeben (19:25). Doch dann packte sie der Ehrgeiz. Sie nahmen alle Kräfte zusammen, feuerten sich gegenseitig an und konnten den zweiten (25:15) und den dritten entscheidenden Satz (15:5) klar für sich verbuchen.
Die Trainerin Nicole Blunck war mit der Leistung und Engagement ihrer Mannschaft mehr als zufrieden und sieht den weiteren Spieltagen positiv entgegen. 

9.11.2002 : 1. Rundenturnier C- Jugend

Der erste Saisonspieltag der weiblichen Volleyball- C- Jugend wurde mit fünf Mannschaften in Turnierform (jeder gegen jeden) ausgetragen. Dabei freuten sich die TSG Mädels gleich über drei Erfolge: Mit 2:1 wurde SSC Bad Vilbel besiegt (25:13; 19:25; 15:6). Gegen TG Bad Soden (25:16; 15:15) und TV Kalbach (25:15; 25:17) kamen die Gegner sogar zu keinem Satzgewinn. Im letzten Spiel gegen das Team von Eintracht Frankfurt war jedoch wohl die Euphorie über die vorangegangen Siege und den auch hier gewonnenen ersten Satz (25:17) dann so groß dass sich trotz aller Warnungen von Trainerin Nicky Blunck Unkonzentriertheiten einschlichen und der zweite Durchgang verloren ging. Der anschließende Entscheidungssatz war wohl zu kurz, um wieder auf die Gewinnerstrasse zu kommen: Eintracht Frankfurt entschied diesen mit 15:11 für sich und gewann schließlich auch den Gesamtsieg des ersten Spieltags. Nicky Blunck zeigte sich mit dem Erreichten mehr als zufrieden und lobte neben erfolgreichen Aufschlägen und gutem Spielaufbau besonders die kraftvollen Angriffe von Vicky Herrmann, die ja auch schon im Schönberger Damenteam debütieren durfte.

 

Mixed vb-mixed-team 2002

Saison 2002/2003 
(von der Stammbesatzung fehlen Katrin Pabst, Daniel Callwitz)

29.3.2003 TSG - EschBornheim 1:3
TSG - Schwalbach 1:3

Beim 'Kampf um die goldene Ananas' (aus Schönberger Sicht) wollte das TSG Team am letzten Saisonspieltag noch einmal schönen Mixed- Volleyball zeigen. Wie gut die Gastgeber taktisch und spielerisch vorbereitet waren, zeigte die problemlose 'kalte Integration' von Jutta Schmidt und 'Wulla' ( beide Bommersheim) und Rainer Kurz ( MTV Kronberg ). Mit EschBornheim und Schwalbach hatten sich allerdings nicht gerade 'schlagbare' Gäste angekündigt, so dass die taktische Richtung auf gutes Mitspielen hin ausgegeben wurde. Wie die einzelnen Satzergebnisse zeigen, ist dies auch durchweg gelungen. Bei EschBornheim dominierte die wieder komplett fitte Männerriege, die ihre Damen zur Staffage werden ließ, bei Schwalbach war die Nummer '10' auf den Netzpositionen einfach nicht in den Griff zu bekommen.

TSG  - EschBornheim  1:3 (84:96) 21:25; 20:25; 25:21; 18:25

TSG  - Bad Schwalbach 1:3 (86:97) 25:21; 20:25; 27:29; 14:25

23.3.2003 VC Hofheim - TSG 3:0; 
TSG Sachsenhausen - TSG 3:2

Eigentlich hatten die TSGler geplant, nach der 6-wöchigen Spielpause einmal wieder komplett aufs Feld zu gehen, zumal beim 3er Spieltag in Hofheim zwei echte Aufgaben auf dem Programm standen. Doch die Langzeitverletzten Annette Winkler (A) und Christof Kleemann (M) sind immer noch nicht einsatzbereit. Carmen Schmidt meldete sich grippekrank und auch 'Aushilfe' Nathalie Schultz klagte über Rückenbeschwerden. So musste wieder einmal Andreas Rossa auf der Mittelposition eine starke Vorstellung bieten und Jutta Schmidt auf Außen reaktiviert werden (Coach und Zuspieler Rainer Schmidt betreute derweil daheim die Kinder).

Mittelblocker Martin Färber wollte es nach Knieverletzung wieder einmal versuchen, konnte aber noch nicht über die volle Distanz gehen. Zu guter Letzt verletzte sich in Durchgang 4 des zweiten Spiels noch Daniel Callwitz (M) (Bänderriss). Insofern ein unglücklich geendeter Ausflug nach Hofheim, nicht vom Ergebnis (damit und mit der gezeigten Leistung waren die Schönberger sogar zufrieden), sondern dass es beim kommenden Heimspieltag weitere Personalprobleme geben wird.

Hofheim- TSG: 25:23; 25:21; 25:13
Sachsenhausen- TSG: 14:25; 26:24; 25:21; 18:25; 16:14

9.2.2003 TG Römerstadt - TSG 3:2

Beinahe wäre an diesem Spieltag der BFS- A Klasse im Bezirk West die absolute Überraschung geglückt. So nahe wie nie war das Mixed- Team der TSG Schönberg an einem (ersten) Sieg gegen die TG Römerstadt. Schon früher waren die Begegnungen immer etwas Besonderes, diesmal ging es jedoch ( zumindest für die Schönberger ) ans Limit. Die TSG konnte Durchgang eins und zwei auf dem eigenen Konto verbuchen ( 26:24, 26:16 ), bevor Römerstadt dann doch Wechsel um Wechsel den ersten 'Anzug' wieder überzog, der sich nach der Niederlage gegen TV Bermbach ein wenig ausgeruht hatte. So geriet Schönberg gleich zu Satzbeginn in Rückstand, kämpfte sich wieder heran und musste dennoch zusehen, wie Römerstadt verdient mit 18:25 den Sack zumachte. Einen nie gesehenen Krimi gab es dann im vierten Satz zu bestaunen. Die Schönberger Gäste bäumten sich bei einem 18:23- Rückstand noch einmal auf und erreichten die Satzverlängerung. Beide Mannschaften erkämpften sich immer wieder die Satzball- bzw. Spielball- Führung, keiner der Gegner wollte sich jedoch geschlagen geben. Römerstadt setzte schließlich mit 35:33 (!) den Schlusspunkt und erzwang den Entscheidungssatz. Hier sah der Seitenwechsel nach einigen schwachen Annahmen die Gastgeber mit 8:3 vorne. Schönberg gab sich aber dennoch nicht auf und erkämpfte bis zum Satzende (15:11) noch acht 'heiße' Punkte. 'Bis auf das Ergebnis rundum zufrieden, ' lautete dann auch die einhellige Meinung im Schönberger Team, ' so gut und spannend lief's schon lange nicht mehr. Danke an alle für ihren großen Einsatz'.

1.2.2003 VC Liederbach - TSG 0:3

'Alles richtig gemacht', lobte Coach Rainer Schmidt seine Schönberger Mixed- Mannschaft nach dem Auswärtsspiel gegen den VC Liederbach in der A- Klasse des BFS- Bereichs West. Insbesondere die Konstanz der 'Damenriege' und das sichere Spiel von 'Aushilfe' Andreas Rossa auf der Mittelposition bildeten die Basis für einen verdienten 3:0 - Erfolg über die Gastgeber ( 25:20; 25:18; 25:23 ). Einzig in Durchgang drei mussten die Schönberger Gäste bei 18:20- Rückstand einen echten Zwischenspurt einlegen, um den Satz noch umzudrehen, ansonsten ließ man eine jeweils zur Satzmitte erspielte Führung nicht wieder los: extrem wenig vermeidbare Eigenfehler im gesamten Team und konsequentes Aufschlagspiel (hier besonders hervorzuheben Daniel Callwitz, der erfolgreich von mehr als sechs Meter hinter der Grundlinie aufschlug) ermöglichten einen variablen Spielaufbau und machten Liederbach mehr als einmal das Leben schwer.

19.1.2003 TSG - VC Wiesbaden/ Depfa 3:0; 
                TSG- TV Bermbach 0:3

Mit einem Heimspieltermin beendeten die Schönberger Mixed- Volleyballer die Weihnachtspause und starteten in der BFS-A- Klasse erfolgreich ins neue Jahr.

Obwohl verletzungsbedingt immer noch nicht alle Stammspieler und –spielerinnen wieder ‚an Bord’ waren, konnte die TSG Schönberg mit den Ergebnissen zufrieden sein.

Tabellennachbar VC Wiesbaden/Depfa konnte auch im Rückspiel mit 3:0 deutlich ‚niedergehalten’ werden (25:22; 25:20; 25:22) und gegen Tabellenführer TV Bermbach war sogar ein Satzgewinn greifbar nahe (23:25) Auch in den Durchgängen zwei und drei (16:25; 19:25) zeigten die Gastgeber ein mannschaftlich geschlossenes Spiel. Auch wenn sich das TSG – Team in den Durchgängen vor den sehr starken Bermbach- Angriffen weniger ‚versteckt’ hätte, wäre alles andere als eine Niederlage jedoch eine Überraschung gewesen.

15.12.2002 TV Bad Schwalbach - TSG 3:0

Die Weihnachtspause werden die Schönberger Mixed- Volleyballer wohl vor allem für die Genesung verschiedener Stammspieler nutzen müssen, die am letzten Spieltag der Vorrunde mit Knieproblemen pausieren mussten. Zu Gast beim TV Bad Schwalbach (in Bermbacher Halle) konnten die TSG- Spielerinnen und - Spieler zunächst beobachten, wie die Gastgeber den Spitzenreiter Bermbach souverän mit 3:1 besiegten und sich erste Gedanken machen, wie man sich aus der Affäre ziehen könnte, ohne das Gesicht zu verlieren. Dies gelang jedoch nur phasenweise, wenn einmal die Annahme und Verteidung das Zuspiel gut vorbereiten konnten. In Durchgang zwei reichte dies zwar, um nicht ganz den Anschluss zu verlieren ( 18:25; 17:25 ), zum Satzgewinn fehlte aber manchmal der letzte Einsatz und ein Quentchen Glück. Wie es hätte laufen können, zeigte Satz drei, als die Annahme erheblich besser beim Zuspieler ankam und die Verteidigung auch manchmal verloren geglaubte Bälle noch im Spiel hielt. Dennoch liess sich Bad Schwalbach letzendlich nicht die Butter vom Brot nehmen und schloss mit 26:24 ab. 'Wir waren in der Vorrunde dann doch erheblich von Urlaub und Verletzungen und Krankheit gebeutelt, was sich natürlich auch in der Trainingsbeteiligung niederschlug', so Teamchef Rainer Schmidt, 'wir hoffen sehr, dass dies nun in der Rückrunde besser läuft und sich vielleicht noch die ein oder andere Verstärkung zum Mitspielen meldet. Mit dem Ergebnis (zumindestens des dritten Satzes) gehen wir dann doch recht zufrieden in die Weihnachtspause.'

23.11.2002 TSG  - Liederbach 0:3; TSG - Sachsenhausen 0:3

Mit dem VC Liederbach und der TG Sachsenhausen hatten die TSG Schönberg endlich einmal wieder zwei denkbar 'schlagbare' Gegner zu Gast. Leider kam es in der BFS- A- Klasse des Bezirks West am Ende doch wieder anders als erhofft: Weder der frischgebackene Vater Rainer Schmidt im Spiel gegen VC Liederbach (20:25; 21:25; 27:29) noch Peter Heyser gegen Sachsenhausen (18:25; 22:25; 17:25) konnten das Schönberg Team zum Sieg führen. Mithalten war zu keiner Phase der Spiele ein Problem, aber im entscheidenen Moment ein paar (manchmal zu ärgerliche) Fehler weniger zu machen als der Gegner gelang den Gastgebern leider nicht, die mit Daniel Callwitz wegen einer auswärtigen Spielbetreuung auch noch auf wichtige Resourcen auf der Mittelblockposition verzichten mussten.

17.11.2002 Wiesbaden-Depfa - TSG 1:3

Nun ist der erste Saisonsieg der TSG Schönberg in der A-Klasse des BFS- Bereichs West doch geglückt. In eigener Halle (Wiesbaden musste das Heimrecht wegen Hallenproblemen abgeben) erreichte das Team um Peter Heyser und Rainer Schmidt einen verdienten 3:1 Erfolg. Das Spiel verlief über weite Strecken ausgeglichen, die Schönberger hatten ein ums andere Mal ihre liebe Mühe mit den Verteidigungsleistungen der Gäste, konnten aber immer wieder einen kleinen Vorsprung herausarbeiten, der mit variablem Spiel mit verstärktem Einsatz der 'Damenriege' zum Satzende gehalten werden konnte. Einzig in Durchgang drei musste Schönberg die Mannschaft von Wiesbaden- Depfa letztendlich 'ziehen' lassen, zu oft kam die Annahme oder die Verteidigung von einfachen Bällen doch nicht 'passgenau' beim Zuspieler an. Im vierten Satz sollte es mit dem ersten Sieg dann endlich klappen. Kurz musste noch gezittert werden, als ein komfortabler Fünf-Punkte- Vorsprung zur Satzmitte abgeschmolzen war, aber eine taktisch gut gewählte Auszeit brachte die Gastgeber wieder auf die Gewinnerstrasse. (25:22; 25:18; 19:25; 25:19)

03.11.2002 TGS Bornheim/ Eschborn - TSG 3:0

Das Mixed- Team der TSG Schönberg kam auch an diesem Wochende beim TGS Bornheim/ Eschborn immer noch nicht richtig 'auf die Beine'. War es die Angst vor der eigenen Courage oder der Respekt vor den übermächtigen Angreifern der Gastgeber, jedenfalls wurde nur im zweiten Durchgang stellenweise Volleyball nach Schönberger Geschmack gespielt. Zu oft musste die Annahme passen bzw. die Verteidigung ins Leere greifen und in Durchgang drei war wohl das Zutrauen ganz vorbei: bei 8:1 konnte der nun für Peter Heyser als Zuspieler agierende Rainer Schmidt den ersten Pass spielen und in den nächsten 6 Ballwechseln 'leistete' sich das Taunusteam drei Fehlaufgaben. ( 14:25; 24:26; 12:25 )

27.10.2002 TV Bermbach - TSG 3:2

Sowohl die TG Römerstadt als auch das Mixed- Team der TSG Schönberg mussten in der A- Klasse im Bezirk West erfahren, dass auch 'hinter den Hecken' beim TV Bermbach guter Mixed- Volleyball gespielt wird. Römerstadt zog trotz gutem Einsatz mit 1:3 den Kürzeren und auch das TSG- Team musste sich geschlagen geben, allerdings wesentlich knapper als nach den Auftaktspielen erwartet. Immer noch kämpfen die Schönberger Mixed- Volleyballer mit der Kontinuität auf der 'Damen- Front', heute galt es die junge Annika Metz zu integrieren, was der Mannschaft hervorragend gelang: Annika lieferte einen gelungenen Einstand. Das Zusammenspiel und insbesondere die Annahme haben gegenüber dem Saisonauftakt gute Fortschritte gemacht. Wenn jetzt noch einige Fehlaufschläge und der ein oder anderen Individualfehler hätte vermieden werden können, wäre durchaus der Sieg auf Schönberger Seite möglich gewesen, denn der Endpunktestand zeigte nach 80 Minuten nur einen knappen Vorsprung der Gastgeber: 105:97.

22.9.2002/ 21.10.2002 TSG- TG Römerstadt 1:3, TSG- VC Hofheim 2:3

Auf Ihren ersten Sieg in der neuorganisierten A- Klasse im Bezirk West warten die Mixed- Volleyballer der TSG Schönberg noch.

Auch das Nachholspiel vom ersten Spieltag ( hier ging das Spiel mit 3:1 an die Gäste von der TG Römerstadt ) gegen den VC Hofheim konnte in eigener Halle nicht gewonnen werden. Zwar erreichte das TSG- Team, dass zumindest über die volle Distanz von fünf Sätzen gespielt werden musste, aber die Gastgeber konnten nur phasenweise überzeugen. 'Uns fehlt zur Zeit die Fähigkeit, den nötigen Druck über längere Zeit zu halten und auch das Zusammenspiel klappt noch nicht in allen Kombinationen. Wenn wir es beruflich und familiär wieder schaffen, auch im Training komplett aufzutreten, bekommen wir auch unsere Gegner wieder leichter in den Griff', meinte Rainer Schmidt. Schönberg gelang es nicht, im fünften Durchgang eine 9:5- Führung nach Hause zu fahren und muss sich nun ganz auf das nächste Wochenende in Bermbach konzentrieren, um vielleicht dort die ersten Punkte zu holen ( 14:25; 25:21; 25:19; 15:25; 12:15 ).

 

 


zurück zum Seitenanfang